Donnerstag, 26. September 2013

Königin Charlene und die schöne Helena

Wie schützt man eine Hutnadel?
Die Alsterrundfahrt, die ich mit Gerhard am Montag wagte, war beschaulich, der Kafffe auf dem St. Georg's Dampfer allerdings grauslich. Der Dampfer ist mit seinen 137 Jahren angeblich ältesten Schiff, das hier unterwegs ist. Vielleicht ist der Kafffe ja auch noch von damals.
Das Ambiente am Schiff ist jedenfalls lieb altmodisch, man sitzt auf rotem Samt und wird mit Musik aus den 30er Jahren beschallt. Da ich meine Hutnadeln schützte (??), wurde ich auch nicht verhaftet (Siehe Foto).
Verliebte mich dann in das Lokal Weltbühne neben dem Thalia-Theater.
Melissa (links) und Caroline kamen, um mich zur
 Bergedorfer Kultur abzuprüf... äh.. auszufragen.

Das Hin- und Zurückfahren zum Flughafen, um Gerhard zu begleiten, dauerte länger als der Flug von Hamburg nach Wien. Ein paar Kleinigkeiten einkaufen und zurück nach Bergedorf... ich war noch nicht einmal in meiner Wohnung, da war er schon gelandet.
Dienstag im Schloss - das ist schon fast soetwas wie ein ganz normaler Arbeitstag. Das Museum ist geöffnet, alle werken brav vor sich hin. Außer mir natürlich, denn ich stehe spät auf, gehe laufen und komme dann irgendwann gegen Mittag angeradelt. Ich fing gerade an, richtig zu arbeiten, da kamen Melissa und Caroline von der Stadtteilschule Kirchwerder. Für ihr Projekt "Musik & Kultur in Bergedorf und Umgebung" wollten sie von mir allerhand erfahren. Ein bisschen eine Prüfungssituation, denn da stellt sich die Frage: Wie viel weiß ich denn bereits über die Kultur in Bergedorf?

Am Mittwoch wurde die Amtsstunde wahrgenommen, und zwar, wie schon fast traditioneller Weise, von Huug & Ella. Aber auch neue Gesichter wurden vorstellig: Charlene, die Textlabor-B-Königin. In Bergedorf gibt es nämlich jeden Monat eine freie Bühne, "für jeden, der seine eigenen deutschsprachigen Texte lesen, slammen oder singen möchte." Bitte, Charlenes Haare sind länger als meine und sie trägt dazu eine Krone! Wahnsinn, oder?
(Eigentlich sind wir beide gar nicht so unscharf, aber wenn Ella fotografiert, ist alles schief und verwaschen)

Der zweite Besucher war Hartmut Wolf, auch Lupus genannt, der vergangenen Winter eine Frau
erschaffen hat (also fast so wie ich in meinem Roman!) und zwar "Die schöne Helena", eine Schneeskulptur, die vor dem Schloss für Verwirrung gesorgt hat, weil sie bei Minusgraden nackt in der Gegend herumstand.





Kommentare:

Charlene Wolff hat gesagt…

Es war nett, Dich kennenzulernen. Du bist eine coole Persönlichkeit. Schade, dass unsere Schloss-Schreiberin uns bald wieder verlassen soll. Eigentlich hätte Dein Blog ins Wochenblatt gehört und Du müsstest über den Königinnentag berichten.

Ella hat gesagt…

Bei aller Bescheidenheit, liebe Eva, dass du am Samstag liest, kannst du hier gerne mal an die große Glocke hängen. Alles muss man selber machen, tss... Da hat man eine willige Sklavin, dachte ich ...
Also, noch mal zum Mitschreiben: Eva liest am Samstag, 28.09., im Bergedorfer Schloss, ab 18.00 Uhr.
Und für alle, die sie noch treffen möchten: Eine bessere Gelegenheit gibt es nicht. Weil es nämlich keine weitere geben wird. Frau Woska-Nimmervoll fährt heim. Schnüff!

So, liebe Bergedorferinnen und Bergedorfer, Hamburgerinnen und Hamburger, liebe Bewohnerinnen und Bewohner der Metropolregion Hamburg, liebe Urlauberinnen und Urlauber ...

... Lesung im Schloss. Hingehen!